Die Pentatonik ist eine der am häufigsten verwendeten Tonleiter im Blues, Rock und sogar im Metal. Viele der größten Hits sind in der pentatonischen Tonleiter entstanden. Künstler wie Jimi Hendrix, Led Zeppelin, Metallica und viele mehr haben die Pentatonik in den meisten ihrer Songs eingesetzt. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie die beliebteste und interessanteste Tonleiter für Gitarristen und vor allem für Anfänger ist. Und der andere Grund ist, dass sie eine der einfachsten ist.

Die Pentatonik ist eine Tonleiter mit fünf Tönen (Penta kommt aus dem Griechischen und bedeutet fünf) und in diesem Beitrag wirst Du herausfinden, wie diese Tonleiter aufgebaut ist. Außerdem gibt es viele Beispiele, die Dir zeigen, wie Du sie in der Praxis umsetzen kannst.

Moll-Pentatonik

Die Moll-Pentatonik ist für viele Gitarristen die wichtigste Tonleiter. Sie ist in vielen Musikstilen, wie Blues, Rock und sogar Jazz, weit verbreitet. Um die Pentatonik richtig zu erlernen, musst Du verstehen, wie sie aufgebaut ist.

Der Aufbau wird normalerweise mit Intervallen erklärt.

Die Intervall-Formel für die Moll-Pentatonik lautet: 1 (Grundton), ♭3 (kleine Terz), 4 (reine Quarte), 5 (reine Quinte), ♭7 (kleine Septime).

(Wenn Du die natürliche Moll-Tonleiter bereits kennst, nimm einfach die zweite und sechste Note weg und Du hast die Moll-Pentatonik).

Moll-Pentatonik-Aufbau

Der Verzicht auf Halbtonschritte sorgt für griffgünstige Zwei-Noten-pro-Saite-Pattern auf dem Griffbrett. Wahrscheinlich der wahre Grund, warum sie bei Gitarrenanfängern so beliebt ist.
Hier haben wir die fünf Pattern für die A-Moll-Pentatonik (die rote Farbe zeigt den Grundton (a)).

Moll-Pentatonik-Pattern 1
Moll-Pentatonik-Pattern 2
Moll-Pentatonik-Pattern 3
Moll-Pentatonik-Pattern 4
Moll-Pentatonik-Pattern 5
A-Moll Pentatonik Tonleiter

Dur-Pentatonik

Etwas weniger populär als die Moll-Pentatonik ist die Dur-Pentatonik. Sie ist ebenfalls eine Tonleiter mit fünf Tönen und leitet sich von der Dur-Tonleiter ab.

Die Intervall-Formel für die Dur-Pentatonik lautet: 1 (Grundton), 2 (große Sekunde), 3 (große Terz), 5 (Quinte), 6 (große Sexte).

Dur-Pentatonik-Aufbau

Unten als Beispiel haben wir die C-Dur-Pentatonik auf dem gesamten Griffbrett. Du siehst, dass sie die gleichen Pattern/Töne hat wie die A-Moll-Pentatonik! (Nur ist der Grundton in diesem Fall natürlich der C).

C-Dur-Pentatonik Tonleiter

Was das bedeutet? E-Moll = G-Dur, H-Moll = D-Dur, D-Moll = F-Dur, und so weiter (3 Halbtonschritte).

Griffbrett Gitarre